Badmoderinisierung: Platzsparend ausgebaut

Rainer Sturm  / pixelio.de

Rainer Sturm / pixelio.de

 Eine schicke Altbauwohnung in bester Lage – eigentlich ein Glücksfall. Doch dann dieses Bad! Hier half nur ein radikaler Neuanfang, Vor allem eines war den Käufern klar: Hier hieß es, Raum zu gewinnen. Ihr Installateur schlug  dazu ein Vorwand-Installationssystem vor. Das Ergebnis: Clevere Ausnutzung des vorhandenen Raums und ein Design, das die Raumwirkung unterstützt.

Vorwandelemente sind Ständerwerke, bei denen die Anschlüsse für den Wasserzu- und -ablauf sowie die Aufhängemöglichkeiten für die Sanitärobjekte bereits integriert sind. Sie werden entweder direkt vor die Wand gestellt und verdübelt oder durch den Installateur individuell für jede Einbausituation erstellt. Das Ergebnis sind saubere, schnelle und kreative Renovierungslösungen, die den vorhandenen Raum optimal ausnutzen und neu aufteilen.

Rainer Sturm  / pixelio.de

Rainer Sturm / pixelio.de

Auch das Ehepaar hat die Aufteilung im Bad neu gewählt und insbesondere durch den Verzicht auf die Wanne und den Einbau einer Dusche hinter dem Wandvorsprung Raum gewonnen. Hinzu kam die Anregung des Installateurs, die Hohlräume im Vorwandsystem für Stauraum zu nutzen. Dafür wurden in das System Vorrichtungen eingebaut, die dann mit Einbauschränken und -regalen gefüllt wurden.

Rainer Sturm  / pixelio.de

Rainer Sturm / pixelio.de

Schließlich kam auch noch der Vorschlag, das Wärmeverteilsystem auszutauschen zugunsten eines Flächentemperiersystems. Denn dieses Wärmeverteilsystem arbeitet deutlich effizienter und wirtschaftlicher als herkömmliche wandmontierte Heizkörper. Bei einer Fußbodenheizung wird Wärme unsichtbar und flächig in den Raum abgegeben, sodass der Platz im engen Bad optimal ausgenutzt werden kann. Statt eines Heizkörpers können so Wände als Stauraumflächen dienen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Kommentar verfassen